Mrz 31 2012

Energiebedarf und Energiebilanz

Von Körperfett, dem Energiebedarf und der  Energiebilanz

Energiebedarf und EnergiebilanzEs gibt immer mehr Light-Produkte und Functional Food. Trotzdem wird der Energiebedaf des Körpers sehr oft überschritten. Der Fettanteil in der Nahrung nimmt seit Jahren ab, warum aber werden dann die Menschen in den westlichen Industrieländern trotzdem immer dicker? Einer der Hauptgründe ist wohl unser „bequemes“ Leben. Evolutionsbiologisch ist der Mensch programmiert für:

 

  • Hohe körperliche Aktivität.
  • Nahrungsknappheit (Wir können Nahrung deshalb maximal verwerten, damit wir in Zeiten von Hungersnot überleben können)
  • ein wesentlich kürzeres Leben.
  • die Aufnahme von Eiweiß und nur bedingt von Kohlenhydraten.

Doch wie setzt sich unser Energiebedarf zusammen?

Etwa 60 % wird für den Grundumsatz benötigt, beeinflusst von Alter, Geschlecht, Hormonen, Muskelmasse und Genetik. Ca. 10 – 20 % macht der Leistungsumsatz (körperliche Aktivität). 20 – 30 % , dienen der Erzeugung von Wärme (Thermogenese). Sie wird beeinflusst durch Menge und Zusammensetzung der Nahrung sowie der Umgebungstemperatur. Also: zu starkes Heizen macht auch dick! Die Muskulatur ist ein weiteres wichtiges Organ bei der Thermogenese.Dicke verbrennen weniger Kalorien, das haben Amerikanische Studien gezeigt – die Thermogenese im nicht aktiven Zustand ist bei zu dicken Menschen um 350 kcal pro Tag geringer ist als bei schlanken.

Was der Body-Maß-Index verschweigt!

Ernährungsformen Übergewicht und abnehmen - über Bodymaßindex BMIndizes und einfachen Wiegens berücksichtigen nicht, dass das Gewicht schon allein aufgrund der Knochenkonstitution, der Muskelmasse sowie des stark schwankenden Wassergehaltes enorm variieren kann. Fett ist leichter als Muskeln, deshalb kann ein sehr muskulöser Mensch schwerer sein, obwohl er nicht zu dick ist. Entscheidend aber ist, dass diese Indizes (und die Waage) generell die Statur eines Menschen nicht berücksichtigen. Ein ganz wichtiger Faktor ist hier der Taillenumfang: ein zu großer Taillenumfang ist besonders ungesund. Frauen sollten einen Taillenumfang von 80 cm, Männer einen Taillenumfang von 94 cm nicht überschreiten.

Amerikanische Untersuchungen haben den Begriff des TOFI (thin on the Outside – Fat on the Inside) geprägt. Diese Menschen sind normalgewichtig, haben aber versteckte Fettdepots um ihre Organe, in zu wenig benutzten Muskeln und um das Herz. Genau dieses Fett sendet die chemischen Signale aus, die zu dem führen, was an dieser Stelle in Deutschland nicht gesagt werden darf. Deshalb ist es sinnvoller, eine Messung des Körperfettes durchzuführen. Hierbei werden die Knochen- und Muskelmasse sowie der Wassergehalt des Körpers getrennt berücksichtigt. Durch eine Blutuntersuchung des Hormons Leptin kann die gespeicherte Fettmenge ebenfalls exakt bestimmt werden. Ein TOFI lässt sich an seinem erhöhten Leptinspiegel erkennen.

 

Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Bioenergetik_(Biologie)

Print Friendly, PDF & Email