Apr 27 2012

Die ketogene Ernährung in der Praxis

ketogene Ernährung - Messstreifen für Ketonkörper

Bild: Wikipedia http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ketonuria.jpg&filetimestamp=20080925211854

Um die  ketogene Ernährung erfolgreich zu machen, ist es notwendig, stabil in die Ketose zu kommen und darin zu bleiben. Hierzu müssen Sie zunächst herausfinden, wo Ihr Kohlenhydrat-Limit liegt. Ab einer Kohlenhydratmenge  von maximal 40 Gramm am Tag gleichmäßig auf die Mahlzeiten verteilt mit Teststreifen die Ketonkörper im Urin. Liegt der Wert im Bereich von 15 mg/dl, haben Sie die Ketose erreicht. Eventuell müssen Sie die Kohlenhydratmenge entsprechend reduzieren.

Teststreifen bekommen Sie in der Apotheke von verschiedenen -Anbietern. Doch die Bezeichnungen sind unterschiedlich. bei manchen Anbietern wir die 15 mg/dl-Grenze als „gering“ angegeben oder als  „+“ in einer gesamtskala von  „+“ bis  „++++“. Eingenommene Vitamin C-Präparate können das Testergebnis verfälschen, wobei dann die Werte zu niedrig angezeigt werden. Ketonwerte können auch je nach Trinkmenge und körperlicher Aktivität schwanken.

Sobald Sie sich stabil in der Ketose befinden, sollten Sie die Ernährungsweise beibehalten. Eine strikte ketogene Ernährung erfordert für manche Menschen eine große Willenskraft und ist für den Einzelnen vielleicht zu problematisch. Wir plädieren zwar grundsätzlich für eine ketogene Kost, falls Sie diese jedoch nicht wünschen, so können Sie die Kohlenhydrate leicht erhöhen. Versuchen Sie jedoch, die maximale Menge so gering und für Sie akzeptabel wie möglich zu halten. Der Anteil der Kohlenhydrate sollte jedoch die bei LOGI-Methode empfohlen 120 Gramm nicht übersteigen. In der Ketose befinden Sie sich aber dann nicht mehr.

Ketogene Ernährung während einer klassischen Therapie

Die ketogene Ernährung können Sie auch begleitend zu einer Standardtherapie wie Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung beginnen. Dies sollten Sie aber mit Ihrem Onkologen absprechen. Beginnen Sie aber eher mit einem Therapiefreiem Intervall. Nehmen Sie viel Omega 3-, aber wenig Omega 6-Fettsäuren zu sich (Leinöl oder Rapsöl, weniger Sonnenblumenöl).  Essen Sie hochwertiges Eiweiß und viel Fett in Form von Ölen, Butter, Sahne und Kokosfett oder fetthaltigen Milchprodukten.

Bei Übelkeit oder Anorexie (Fachbegriff für Appetitlosigkeit) helfen Ihnen unterstüzend eventuell selbsgemachte Shakes.  Bei deutlichem Gewichtsverlust oder allgemeiner Schwäche (oder beidem) kommt eventuell eine teilparenterale  (Infusion) in Frage. Die Infusionslösung sollte viel Eiweiß und Fett, dafür aber weniger Kohlenhydrate enthalten. Infusionslösungen mit 1 Gramm Kohlenhydraten pro 1 Kilogramm Körpergewicht können als sogenannte individuelle Compounding hergestellt werden. Dies muss allerdings ein Arzt verschreiben.

Ketogene Ernährung im therpiefreien Zeitraum

Versuchen Sie, sich über einen Zeitraum von drei Monaten streng an die ketogene Diät zu halten, wenn

  • die Entwicklung der Erkrankung bereits stark fortgeschritten ist oder
  • der Tumor spricht nicht mehr auf die Therapie an oder
  • Sie befinden sich in einem therapiefreien Intervall

Wenn Sie die Diät gut vertragen und Sie sich dabei wohl fühlen, verlängern Sie diese nochmals um drei Monate. Der Tumor wächst dann vielleicht langsamer, im günstigsten Fall sogar gar nicht mehr. In einem solchen Fall stellt sich dann in der routinemäßigen Untersuchung heraus.

Wenn die ketogene Ernährung als unzumutbar empfunden wird

Wenn dies bei Ihnen der Fall sein sollte, dann versuchen Sie sich fettreich und kohlenhydratarm zu ernähren. Versuchen Sie, mit 40 bis 70 Gramm Kohlenhydraten pro Tag auszukommen. Neben Eiweiß aus Fleisch, Fisch, Tofu- und Milchprodukten, Fetten können Sie dann etwas Vrot essen oder Bier trinken und mehr Obst essen. Der Vorteil der ketogenen Ernährung fällt dann weg, aber besser so als die Normalkost.

Der Tumor ist nicht mehr nachweisbar

Wenn Sie als rezidivfrei gelten, das heißt, der Tumor hat sich vollständig zurück gebildet, oder der Tumor ist nicht mehr nachweisbar und Sie wollen vorbeugend etwas für Ihre Gesundheit tun, dann empfihlt sich die LOGI-Methode als Erhaltungsdiät. Damit beugen Sie dem metabolischen Syndrom vor. Eine Ernährung mit hoher glykämischer Last erhöht das Risiko einer Krebserkrankung. Das weiß man aus epidemiologischen Studien. Die LOGI-Methode vermindert das Krebsrisiko.

Quelle: Wikipedia ketogene Ernährung https://de.wikipedia.org/wiki/Ketogene_Di%C3%A4t

Print Friendly, PDF & Email