Apr 03 2012

Diäten aber richtig

Sie befinden sich hier:   Ernährungsformen  –>  über Fettabbau  –>  Diäten und Sport

Viele Diäten machen nicht schlank, sondern krank

Diäten: Sport, RadfahrerinWenn ein übergewichtiger Mensch zwei Kilo Körpergewicht verliert, indem er täglich nur noch etwa 800 Kalorien zu sich nimmt, passiert im Körper folgendes:

  • Es wird zunächst überhaupt kein Körperfett abgebaut, sondern Glukose aus den Reserven der Leber. Das sind 500 Gramm und jedes Gramm Glukose ist an drei Gramm Wasser gebunden.  Das sind 1, 5 Kilogramm, macht zusammen zwei Kilo und die Fettzellen verweigern den Fettabbau jetzt erst recht.
  • Als Folge sinkt die Stoffwechselrate und der Körper verbraucht weniger Energie und die Fettreserven werden geschont.
  • Der Blutzuckerspiegel sinkt, das macht müde und schlaff. Als Folge sinkt der Energiebedarf weiter. Weniger Stresshormone werden produziert und somit weniger Fett abgebaut.
  • Die Bauchspeicheldrüse erzeugt mehr Insulin, der Insulinspiegel im Blut steigt an und die Fettzellen werden jetzt richtig verschlossen. Aber nur in der einen Richtung zum Fettabbau. Umgekehrt wird aber vermehrt Fett eingebaut.
  • Es entsteht ein kaum noch zu beherrschender Heißhunger. Zudem leiden die Zellen an einem Mangel an Vitalstofffen wie Vitamine, Spurenelemente und Eiweiße können mit der Nahrung nicht ausreichend aufgenommen werden.
  • Lipolytische (fettfreisetzende) Substanzen werden zuwenig gebildet.

Es ist ein mächtiger Mechanismus, der sich gegen solcherlei Hungerkuren in Gang setzt. Denn Fettzellen sind ein Lebensgarant, für viele Tiere und damit auch für uns Menschen. Es ist ein Relikt aus noch nicht einmal so alten Zeiten, als unsere Ahnen noch schwersten Hungersnöte ausgesetzt waren.

Übertriebene Abspeckkuren führen in unserem Körper zu chaotischen Zuständen. Denn es fehlt bei einer strengen Diät an Glukose, und genau die benötigt unser Körper am meisten zur Fettverbrennung. Er greift dann nicht auf die Fettreserven zurück, sondern verbraucht erst einmal das Eiweiß in den Muskeln und dem Bindegewebe. Glukoneogenose nennen Wissenschaftler diesen Vorgang, bei dem bestimmte Eiweißbausteine (Aminosäuren) zu Glukose zur „Notverbrennung“ umgeformt werden.

Aber auch das reicht nicht aus. Diese Energie reicht dann gerade für ein paar Stunden reglos im Bett zu liegen. Die Fettzellen bleiben unangestastet, die Muskel werden schwach und das Bindegewebe bricht zusammen. Schlaffes Gewebe und Falten entstehen. Bei einer radikalen Abnehmkur kann es sein, dass in drei Wochen gerade mal 100 Gramm Fett abgebaut werden. Aber eines ist sicher: Eine solche Hungerkur macht krank.

Die besten Diäten sind Sport, Bewegung und gesunde Ernährung

Ohne körperliche Bewegung sind alle hier beschriebenen Abspeckhilfen vollkommen wertlos. Selbst die gesündeste Kost nützt überhaupt nichts, wenn Sie abends mit der Knabberschale vorm Fernseher sitzen.

Jede Kniebeuge, jede Treppenstufe und jede noch so kurze sportliche Betätigung unterstützen den Abspeckmechanismus gewaltig. Wenn ein übergewichtiger Mensch allein durch gesunde Ernährung innerhalb drei Wochen 300 Gramm Fett verliert, kann er mit sportlicher Unterstützung das fünffache im gleichen Zeitraum abspecken.

Bei kurzen Übungen jedoch, wie beispielsweise ein 100-Meter-Sprint oder Hantelstemmen, wird nur Glukose, die kleinste Energieeinheit, verbrannt. Richtig ans Bauspeck geht es allerdings dann noch nicht. Erst bei Ausdauersport kommt der Stoffwechsel so richtig in Gang, wird ordentlich Bauchfett verheizt.

Das wären zum Beispiel eine Radtour über 50 Kilometer, joggen von mindestens einem Kilometer, Bergwandern (länger als zwei Stunden mit mindestens 600 Höhenmetern Überwindung), Ausdauerschwimmen oder wiederholten Gymnastikübungen (viermal am Tag zehn Minuten). Unter Umständen können Strechingübungen (drei Minuten Yoga)  das Fett zum Schmelzen bringen.

Die Nahrung sollte vor allem aus Obst, Salat, Rohkost, Gemüse, Naturreis, einem Ei pro Tag, Kalteasserfisch, Magerquark, Bio Joghurt und Müsli aus selbst gemahlenem Getreide bestehen. Würzen können Sie mit fettarmer Biomayonnaise und mit viel natürlichen Gewürzen wie Pfeffer und Paprika, mit Kräutern wie Salbei, Dill Majoran, Basilikum oder Ingwer. Erlaubt sind auch Krabben, mageres Hühnerfleisch ohne Haut, kalter Braten, magerer Schinken oder Roastbeef.

Kohlenhydrate gehören natürlich auch zur gesunden Ernährung. Je mehr Sport Sie treiben, um so mehr, in Form von Vollkornbrot, Pumpernickel, Vollkornnudeln, Naturreis, Biokartoffeln mit Schale usw.

Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Di%C3%A4t

Print Friendly, PDF & Email