Apr 03 2012

Auswirkungen auf unsere Nahrungsmittel und unsere Gesundheit durch Umweltverschmutzung

Die Reaktorruine in Tschernobyl verdeutlicht die Situation der Umweltbelastungen für unsere Gesundheit überdeutlich. Mittlerweile ist es mehr als 30 Jahre her, als das Ding hochging. Die Folgen für unsere Nahrungsmittel sind in den betroffenen Regionen auch bei uns noch deutlich zu spüren.

Die Reaktorruine in Tschernobyl verdeutlicht die Situation der Umweltbelastungen für unsere Gesundheit überdeutlich. Mittlerweile ist es mehr als 30 Jahre her, als das Ding hochging. Die Folgen für unsere Nahrungsmittel sind in den betroffenen Regionen auch bei uns noch deutlich zu spüren.

Belastung der Gewässer

Nicht nur vor unserer Haustür, sondern weltweit werden Schadstoffe über Luft und Wasser in die entferntesten Regionen transportiert. Sicher hat sich mancherorts vieles verbessert, aber dennoch nimmt die Belastung der Umwelt permanent zu.

In Deutschland und anderen EU-Staaten haben fast alle Städte und Dörfer eine Kläranlage, hier ist die Verschmutzung rückläufig. Dennoch gelangen immer noch ungeklärte Abwässer in unsere Umwelt von Fabriken und Städten in den Entwicklungsländern oder durch Schäden der Kanalisation hierzulande oder aber auch durch  ungesetzlich entsorgte Substanzen. Durch intensive Nutzung der Landwirtschaft gelangen weltweit Düngemittel, Pestizide und Herbizide über das Grundwasser in die Gewässer und wieder zurück auf unsere Böden. Gegen die chemische Industrie ist da kaum anzukommen. Von der Verschmutzung der Gewässer mit Öl brauchen wir erst gar nicht zu reden.

Die Gewässerverschmutzung im offenen Meer sieht man an vielen Orten schon mit bloßem Auge. An vielen Stellen der Ozeane sind durch die Meeresströmungen verursachten ozeanischen Wirbel riesige Müllstrudel entstanden. Von dort gelangen organische Verbindungen über die Nahrungskette auch in unseren Organismus-

Belastung der Luft

Schematische Darstellung verschiedener Ursachen und Auswirkungen

Schematische Darstellung von verschiedenen Ursachen und Auswirkungen der Luftverschmutzung: (1) Treibhauseffekt, (2) Feinstaubbelastung, (3) Erhöhte UV-Strahlung, (4) Saurer Regen, (5) Ozonbelastung, (6) Belastung mit Stickoxiden

Mit unserer Atmung nehmen wir Luftschadstoffe auf, die sowohl aus der näheren Umgebung (Autoverkehr) als auch weiter entfernt durch industrielle Emissionen mit dem Wind zu uns getragen werden. Stickoxyde schädigen unseren Körper genauso wie das Ozon, das aus ihnen bei heißem Wetter entsteht. Ständig atmen wir Feinstaub aus Reifenabrieb und Rußpartikeln ein, die von keiner Plakette aufgehalten werden. In den ostasiatischen Metropolen wie Peking oder Shanghai tritt auch heute noch vermehrt Smog auf. Winde transportieren dann diese Schadstoffe über weite Flächen.

Wesentlichen Ausbreitung bilden Wind und Schichtungszustand der Erdatmosphäre. Als besonders gefährlich erweisen dabei Fumigation(labile)-Lagen entstehen. Diese treten hauptsächlich in Stadtgebieten und im Bereich von großen Industrieanlagen auf. Die Schadstoffe reichern sich an und es werden dann erhöhte Schadstoffkonzentrationen gemessen.

Ursachen und Auswirkungen von Luftverschmutzung

  • Kohlenstoffdioxid aus Abgasen und Energieerzeugung
  • Methan   aus der Viehzucht
  • Schwefeloxide aus Abgasen und Industrie
  • FCKWs aus Kühl- und Treibmitteln
  • Stickoxide aus Abgasen und Industrie
  • Ozon aus sauerstoffreicher Luft, katalysiert durch Stickoxide
  • aus Abgasen und Industrie
  1. Treibhauseffekt   durch verringerte Abstrahlung von Sonnenwärme und -licht ins All
  2. und dadurch Schädigung der Atemwege
  3. Erhöhte UV-Einstrahlung   durch Zerstörung der Ozonschicht
  4. und dadurch Versauerung und Waldsterben
  5. Hohe Ozonbelastung   und dadurch Schädigung der Atemwege
  6. Belastund durch Stickoxide   und dadurch Schädigung der Atemwege

Wirkungen, Quellen LuftschadstoffeWeitere Belastungen entstehen durch Boden,- Licht- und akustische Verschmutzungen. Aus Platzgründen können wir hier allerdings nicht näher darauf eingehen.

Alle diese Substanzen gelangen über die Atmung oder über die Nahrungskette in unseren Körper und belasten unseren Organismus. Aber es gibt noch eine andere, gravierende Wirkung:

Nährwertverlust in unserer Nahrung durch erhöhte Kohlendioxidbelastung

Nährwertverlust durch Kohlendioxidbelastung Beispiel WeizenWenn auch ein Zusammenhang auf den ersten Blick nicht so ohne weiteres zu erkennen ist, so steigt dennoch die Nährstoffarmut mit steigendem CO2-Anteil in der Atmosphäre. Der Anteil an Kohlendioxid hat seit Beginn der Industrialisierung vor etwa 150 Jahren um etwa 30 Prozent zugenommen und wird in der nächsten Zeit weiter steigern. Nun ist Kohlendioxid für die Pflanze zunächst essentiell. Sie nehmen das Treibhausgas und erzeugen mit Hilfe von Wasser und Sonnenlicht Traubenzucker, Stärke und andere hochmolekulare Verbindungen, welche die Pflanze zum Lebenbraucht.

Dies kommt der Pflanze zunächst durchaus zugute. Untersuchungen zeigten, dass ihr Wachstum gefördert wird und höhere Ernteerträge daraus resultieren. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Die Pflanze bildet zwar mehr Biomasse, auf der anderen Seite ist jedoch ein Verlust an Mineralstoffen zu verzeichnen. Denn die muss die Pflanze aus dem Boden aufnehmen. In einer Studien wurde erkannt, dass bei zwei Weizenpflanzen, die unter exakt den gleichen Bedingungen aufgewachsen sind, wobei als einzige Ausnahme die eine Pflanze (A) doppelt so viel Kohlendioxyd aus der Luft erhielt als die andere (B), also dass A mehr Biomasse in Form von Kohlenhydraten aufwies als B. Sie nimmt jedoch nicht mehr Spurenelemente aus dem Boden auf als B. Es tritt gewissermaßen eine Verdünnung auf.

Dieser Effekt wird noch dadurch verschärft durch die Tatsache, dass die Pflanze weniger Wasser verdunstet und dadurch aus dem Boden auch weniger Wasser aufnimmt. Der Gehalt an Eisen, Magnesium, Kalzium, Phosphor usw. nimmt ab. Das heißt, mit steigendem Kohlendioxidgehalt in der Luft nimmt der Gehalt an Spurenelementen in unserer Nahrung ab.

 

Print Friendly, PDF & Email